Archiv der Kategorie: Nerven

Revision des Ellennerven

In ca. 1,5 bis 3 % der Operationen nach Sulcus nervi ulnaris Syndrom kommt es zu anhaltenden Beschwerden. Die Entscheidung zur operativen Revision erfordert viel Erfahrung. In meinem Vortrag auf den Köln-Pforzheimer Ellenbogentagen in Köln am 22. Sept 2017 habe ich das Vorgehen zur Revision erläutert.

Die daraus entstandenen Algorithmen finden Sie im folgenden:

schema1.pngschema2.png

 

Respekt und Hochachtung 

gebührt denen, die schon lange vor uns chirurgisch tätig waren.

Bereits 1902 hat Oscar Vulpius dieses Buch verfasst:

Die Sehenüberpflanzung und ihre Verwertung in der Behandlung der Lähmungen

In diesem Buch beschreibt er seine Erfahrungen mit mehr als „einem Vierteltausend“ Operationen. Hierbei behandelt er ein weites Feld von Erkrankungen. Es werden die Ersatzoperationen bei Sehnen- oder Nervenverletzungen, der spinalen Kinderlähmung, den spastischen Paresen und auch bei arthrogenen Kontrakturen beschrieben. Die von ihm beschriebenen Verfahren sind teils heute noch gebräuchlich, werden aber leider häufig in der Literatur anderen Autoren zugeschrieben, die aber diese Verfahren erst sehr viel später publiziert haben.

Zu seinen Sehnentransplantationen an der Hand empfehle ich den folgenden Artikel.

Respekt und Hochachtung… oder wie es schon Isaac Newton ausdrückte:

“If I have seen further it is by standing on ye shoulders of giants.“

Zum Thema motorischer Ersatz hier ein weiterer Beitrag: Fallhand-Krallenhand-Schwurhand

Fallhand-Krallenhand-Schwurhand

Drei unschöne und teilweise falsche Begriffe für Störungen der motorischen Funktion der Hand.

Ursache sind in der Regel Verletzungen oder Einengungen der Armnerven mit Funktionsverlust.

Leider glauben immer noch viele Ärzte, dass die Funktionsverluste nicht behebbar sind. Es gibt jedoch in vielen Fällen Möglichkeiten, die Funktion wiederherzustellen.

Die sogenannte Fallhand ist die Unfähigkeit das Handgelenk zu strecken. Zusätzlich oder isoliert besteht ein Ausfall aller Fingerstrecker. Hand und Finger „fallen“ nach unten und können nicht gestreckt werden. Ursache ist eine Schädigung des Speichennerven, Nervus radialis. Häufig geschieht dies bei Oberarmfrakturen, da der Nerv Eng am Oberarmknochen anliegt und entweder durch den Bruch oder aber bei der Operation geschädigt wird. Häufig kommt es auch zu Schädigungen am Unterarm bei ellbogennahen Speichenbrüchen. Hier liegt der Nerv auch nah am Knochen und kann bei der Operation verletzt werden.

Wenn der Nerv nicht mehr repariert werden kann, oder der Patient zu alt für eine Nervenoperation ist, kommen andere Verfahren in Frage.

Um die Muskelfunktion zu ersetzen kann man die Sehnen intakter Muskeln ( von der Beugeseite) verpflanzen.

Für keine Nervenläsion bestehen so viele alternative Verfahren wie für die Radialislähmung (Fallhand).

Mein bevorzugtes Verfahren ist der sogenannte „Boyes-Transfer“. Dieser liefert die funktionell besten Ergebnisse. Die neue Funktion, die der Patient zusammen mit der Krankengymnastik und Ergotherapie erlernen muss, ist aber bei keiner Operation so schwer zu erlernen wie bei dieser Operation.

Nach Operation und Übungsphase kann der Patient aber sowohl handgelenk als auch Daumen und Finger willkürlich strecken und natürlich auch beugen.

Der Begriff der sogenannten „Schwurhand“ ist verkehrt. Gemeint ist eine Läsion des Mittelnerven, Nervus medianus. Die sogenannte Schwurhand mit Verlust der Beugung im Daumen, Zeige-und ggfs. Mittelfinger tritt aber nur unter ganz bestimmten, eher seltenen Bedingungen auf. Hierzu muss die Nervenverletzung sehr weit körpernah liegen, um dieses Ausfallsmuster zu erhalten.

Häufiger ist die Schädigung in Höhe des Handgelenkes oder aber im karpalkanal gelegen. Sie kann auch Ausdruck einer hochgradigen Schädigung durch ein Karpaltunnelsyndrom sein. Der Patient wird dann durch den Ausfall der Daumenopposition beeinträchtigt. Der N. medianus versorgt die Muskeln des Daumenballen. Diese sind erforderlich, um den Daumen gegenüber Zeige-und Mittelfinger einzustellen, damit man Gegenstände greifen kann. Wenn diese Funktion verloren geht, kann man keine feinen Gegenstände mehr zwischen Daumen und Zeigefinger greifen, keinen Stift und keinen Schlüssel mehr halten.

Wenn der Nerv irreversibel geschädigt ist, muss der Handchirurg die Funktion durch die Verpflanzung von Sehnen wiederherstellen. Hierzu gibt es eine Vielzahl von Verfahren.

Einen Sonderfall stellen die angeborenen Störungen der Daumenopposition, z.B bei der Daumenhypoplasie dar. Auch hier kann man durch Sehnentransposition oder durch die Verpflanzung eines Muskels, Abduktor digiti minimi, sowohl Funktion als auch Form der kindlichen Hand verbessern.

Die Krallenhand ist die Folge der Lähmung des Ellennerv (N.ulnaris). In der Regel ist die sogenannte Krallenhand (Überstreckung in den Grundgelenken und Beugung in den Mittelgelenken) aber nicht die erste Störung. Wenn motorische Probleme auftreten aüssern sich diese meist zuerst in einer Schwächung des Spitzgriffes. Da die Hand versucht die Kraft zu kompensieren, kann es bei kräftigem Spitzgriff zur übertriebenen Daumenbeugung kommen, Frommentsches Zeichen. Wenn ein hochgradiger Ausfall vorliegt, kann man auch den Spitzgriff durch eine Sehnenverpflanzung korrigieren.

Besteht eine echte „Krallenhand“ so sind auch hier Sehnenersatzoperationen möglich. Dies ist wichtig, da man sonst mit der Hand keine grossen Gegenstände mehr umgreifen kann.

Das Thema Funktionelle Störungen bei der Ulnarislähmung hab ich mal ausführlich wissenschaftlich bearbeitet (Habilitation).