Archiv der Kategorie: Handchirurgie

Die Messung der Griffkraft

Hintergrund

Die Messung der Griffkraft ist eine weitverbreitete Methode, sowohl für klinische als auch für wissenschaftliche Belange. In der Handchirurgie ist sie ein wesentlicher Bestandteil der Evaluation von Erkrankungen und Therapieerfolgen sowie der Begutachtung. In epidemiologischen Studien ist sie ein guter Vorhersagewert für gesundes Altern oder für den Verlauf von Erkrankungen.

Problematik

Die Messergebnisse und ihre Interpretation können von vielen Faktoren beeinflusst werden. Die historische Entwicklung der Dynamometrie, die Messtechnik und die Normwerte in verschiedenen Bevölkerungsgruppen werden dargestellt. Vergleiche mit Normwerten sollten nur mit aktuellen Tabellen vorgenommen werden, da sich die Griffkraft in den letzten Jahrzehnten verändert hat. Die Beurteilung der willentlich submaximalen Griffkraft ist weiterhin problematisch. Es werden Vorschläge zur Beurteilung der Griffkraft bei der Begutachtung gemacht.

Schlüsselwörter

Forensik Hand Krankheitsfortschritt Outcome-Messung Skelettmuskulatur 

 

Die Messung der Griffkraft, Wertigkeit und Grenzen

Deine Hand verdient Experten

„Handchirurgen sind Spezialisten auf ihrem Gebiet. Doch anders als der Name erwarten lässt, behandeln sie ihre Patienten nicht nur chirurgisch, sondern nutzen auch die konservativen Therapiemöglichkeiten. Deshalb sind Patienten mit allen Problemen an der Hand beim Handchirurgen immer am besten aufgehoben.“

Mehr zur Hand, ihren Problemen und der Behandlung auf

Deine Hand verdient Experten

Auf Twitter mit dem hashtag: #handexperten

Revision des Ellennerven

In ca. 1,5 bis 3 % der Operationen nach Sulcus nervi ulnaris Syndrom kommt es zu anhaltenden Beschwerden. Die Entscheidung zur operativen Revision erfordert viel Erfahrung. In meinem Vortrag auf den Köln-Pforzheimer Ellenbogentagen in Köln am 22. Sept 2017 habe ich das Vorgehen zur Revision erläutert.

Die daraus entstandenen Algorithmen finden Sie im folgenden:

schema1.pngschema2.png

 

Hände schützen für weniger Schmerzen 

Arthrose an den Fingern, am Daumen oder an den Handgelenken führt besonders bei falscher Belastung zu Schmerzen. Einige einfache Tricks können helfen die Schmerzen zu vermeiden oder zu reduzieren.

  • Wenn möglich beide Hände benutzen.
  • Den Hebelarm verlängern um Kraft zu sparen.
  • Direkten Druck zwischen Daumen und Zeigefinger vermeiden.
  • Objekte fixieren, anstatt sie zu halten.

In diesem Beitrag der amerikanischen Handtherapeuten sind die Tips in einem Video dargestellt. Die Texte sind leider in englisch, das Video ist aber ohne Ton und daher selbsterklärend.

Respekt und Hochachtung 

gebührt denen, die schon lange vor uns chirurgisch tätig waren.

Bereits 1902 hat Oscar Vulpius dieses Buch verfasst:

Die Sehenüberpflanzung und ihre Verwertung in der Behandlung der Lähmungen

In diesem Buch beschreibt er seine Erfahrungen mit mehr als „einem Vierteltausend“ Operationen. Hierbei behandelt er ein weites Feld von Erkrankungen. Es werden die Ersatzoperationen bei Sehnen- oder Nervenverletzungen, der spinalen Kinderlähmung, den spastischen Paresen und auch bei arthrogenen Kontrakturen beschrieben. Die von ihm beschriebenen Verfahren sind teils heute noch gebräuchlich, werden aber leider häufig in der Literatur anderen Autoren zugeschrieben, die aber diese Verfahren erst sehr viel später publiziert haben.

Zu seinen Sehnentransplantationen an der Hand empfehle ich den folgenden Artikel.

Respekt und Hochachtung… oder wie es schon Isaac Newton ausdrückte:

“If I have seen further it is by standing on ye shoulders of giants.“

Zum Thema motorischer Ersatz hier ein weiterer Beitrag: Fallhand-Krallenhand-Schwurhand